Die besten 20 Digital Marketing Tools mit Expertentipps

Share On
5 min read
Marketing

Die gute Nachricht zuerst: Im digitalen Marketing gibt es für jedes Problem mindestens ein Tool, das eine Lösung dafür bietet. Doch auch dein Tag hat nur 24 Stunden und jedes neue Digital Marketing Tool erfordert eine Investition von Zeit und meistens auch Geld.

Aus diesem Grund haben wir eifrig recherchiert, mit unseren Experten aus der Innovation School Vienna gesprochen und unsere Partnerunternehmen aus dem Talent Garden-Netzwerk nach ihren meistgenutzten digitalen Marketing Tools gefragt.

Das Ergebnis? Unser Ranking der 20 wichtigsten Digital Marketing Tools aus den Bereichen Analytics & Data, SEO & Blog Content, Social Media Marketing, E-Mail Automation, Visual Design, Landing Pages, Project Management und Content Curation. Enjoy!

 

Gut, besser, die besten Digital Marketing Tools

 

20 | Buffer

Buffer ist ein klassisches Social Media Management Tool zum Verwalten von unterschiedlichen Konten in sozialen Netzwerken. Die Kernfunktionalität von Buffer liegt in der simplen Vorausplanung von Postings auf Twitter, Facebook, Instagram und LinkedIn. Zusätzlich bietet das Tool einen soliden Analytics Bereich und ist seit der Einführung der Reply-Funktion das ideale Tool für Customer Support Teams.

Expertentipp: Buffer überzeugt durch seine Einfachheit und ist daher für kleinere Unternehmen aber auch Social Media Agenturen bestens geeignet. 

 

19 | OptinMonster

OptinMonster ist das bestbewertete Lead-Generierungs-Plugin für WordPress. Es ermöglicht die Erstellung von äußerst effektiven E-Mail-Anmeldeformularen auf deiner Website und funktioniert mit den gängigsten E-Mail – Anbietern wie Constant Contact, Aweber, MailChimp, usw.

Expertentipp: Die neue, praktische Geo-Targeting-Funktion erlaubt es bei jeder Kampagne die gesamte EU zwecks DSGVO entweder zu targeten oder auszuschließen. 

 

18 | Feedly

Feedly ist eine Nachrichtenaggregator-App für alle gängigen Betriebssysteme und ebenfalls als Cloud-basierter Dienst verfügbar. Es kompiliert Nachrichten-Feeds aus einer Vielzahl von Online-Quellen, die der Benutzer anpassen und mit anderen teilen kann. 

Expertentipp: Mit Feedly Curated Collections könnt ihr die Feeds von Opinion Leaders und Branchengrößen einsehen und euch Inspiration für euren eigenen Feed holen.

 

17 | Mailchimp

Das Schöne an MailChimp ist die Benutzerfreundlichkeit und der Staffelpreis, basierend auf der Größe der vorhandenen E-Mail-Liste. Überhaupt bietet MailChimp eine hervorragende Ausgangsbasis für jegliche Aktivitäten im E-Mail-Marketing.

Expertentipp: Versendet keine „Image-only Mails“! Die Ladezeiten schießen in die Höhe und kaum ein Browser schafft es, die Bilder fehlerfrei darzustellen.

 

16 | WordPress

WordPress ist das beliebteste Content-Management-System der Welt und die Grundlage von 34 % aller Websites. Auch wenn dein Unternehmen auf eine andere CMS-Lösung setzt, gehört es einfach zum guten Ton die einfachen Funktionalitäten von WordPress zu beherrschen.

Expertentipp: Site-Updates immer zuerst in einer Testumgebung durchführen. Außerdem können wir aus aktueller Sicht den Gutenberg-Editor nicht empfehlen. 

 

15 | Optimizely

Mit diesem Tool lassen sich die Auswirkungen von Website-Optimierung und/oder Back-End-Änderungen berechnen und somit in Echtzeit simulieren. 

Expertentipp: Mit Snippet-Integrationen kann Optimizely auch ohne der Unterstützung eines Developers auf ihrer Website implementieren werden.

 

14 | Asana

Asana ist eine Software-Lösung zur Verbesserung der Teamzusammenarbeit und des Arbeitsmanagements. Teams können Projekte erstellen, Teammitgliedern Arbeit zuweisen, Termine festlegen und Aufgaben direkt in Asana mitteilen. Es enthält auch Tools zur Berichterstellung, Dateianhänge, Kalender und vieles mehr.

Expertentipp: Verwende Farbcodes für alles und jeden!

 

13 | Google Data Studio

Das Google Data Studio verwandelt die Daten von verschiedenster Accounts in informative, einfach zu lesende, einfach zu teilende und vollständig anpassbare Dashboards und Berichte. Achja, es ist komplett gratis!

Expertentipp: Der leichteste Einstieg gelingt über einen bereits erstellten Analytics-Bericht.

 

12 | Canva

Mit Canva können Benutzer individuelle Fotofilter nutzen, Texte bearbeiten, Bilder von Grund auf neu erstellen oder Stock-Fotos, Designs oder Hintergrundbilder verwenden. Darüber hinaus werden verschiedene Templates für die richtigen Bildgrößen in sozialen Netzwerken mithilfe einer einfachen Drag-and-Drop-Technologie bereitgestellt.

Expertentipp: Spare nicht an den visuellen Features, denn User merken sich zu 80 % das Gesehene, aber nur zu 20 % das Gelesene.

 

11 | CrazyEgg

CrazyEgg verwendet Maus-Tracking-Technologie und ermöglicht so eine visuelle Darstellung von den meist besuchten Teilen deiner Website. Außerdem zeigt es woher die Besucher kommen, welche Elemente sie tatsächlich lesen und welche Bereiche ignoriert werden.

Expertentipp: Schon im ersten Viewport einer jeden Landingpage sollte der User durch einen CTA oder einem klar hierarchischen Aufbau geleitet werden.

 

10 | Hotjar

Hotjar analysiert das Verhalten deiner Website-Besucher auf Basis von Heatmaps, Scrollmaps und Clickmaps. Das Tool bietet auch Zugriff auf Feedback-Umfragen und generiert so weitere Insights über deine Website-User.

Expertentipp: Starte mit dem Einrichten der Heatmaps.

 

9 | KISSmetrics

KISSmetrics vereint Analyse-Daten und Automatisierung-Prozesse in einem benutzerfreundlichen, intelligenten Marketing-Dashboard. Dadurch können Conversions optimiert, die Kundenbasis gesteigert und vor allem Zeit gespart werden.

Expertentipp: KISSmetrics hat zwar seine eigenen Testumgebungen, aber Events lassen sich nicht zwischen den einzelnen Umgebungen verschieben.

 

8 | Ahrefs

Ahrefs ist eine, der führenden Plattformen für Link-Recherche und SEO. Es bietet verschiedene Sub-Tools, darunter den Site Explorer, den Content Explorer, den Rank Tracker und den Keywords Explorer. In jedem dieser Tools gibt es eine schier endlose Liste großartiger Funktionen, mit denen alle Arten von SEO-Strategien verbessert werden können. 

Expertentipp: Bereits mit der 7-Tage Testversion für $7 kann man bereits sehr viele wertvolle Insights über die eigenen Unternehmensseiten generieren.

 

7 | Moz

Der Moz-Link-Explorer wird häufig als “All-in-One-Linkbuilding-Tool” bezeichnet. Er ermöglicht die detaillierte Analyse von Linkprofilen und fördert dabei nützliche Daten wie Domainberechtigungen, die Anzahl der externen Domains, klassifizierte Keywords uvm. zu Tage. 

Expertentipps: Moz Pro steht in direkter Konkurrenz zu Ahrefs, bietet etwas weniger Features, ist dafür aber auch deutlich billiger und hat den aktuelleren Linkindex.

 

6 | SEMrush

Google Analytics-Ergebnisse und -Berichte können manchmal etwas verwirrend sein. SEMrush bietet Marketern eine hervorragende Möglichkeit, organische und bezahlte Suchergebnisse von Google zu analysieren, ihre Websiten zu bewerten und Mitbewerberanalysen durchzuführen.

Expertentipp: SEMrush bietet unzählige Hilfestellungen in Form von Whitepapers, einer umfassenden FAQ-Seite, Video-Tutorials und regelmäßigen Webinars.

 

5 | Buzzsumo

Buzzsumo ist ein weiteres Tool, dass die Erwähnungen zu einer Marke, von Mitbewerber sowie aller wichtigen Keywords nachverfolgen kann. Am bekanntesten ist Buzzsumo jedoch für seine Funktion die meisten geteilten Inhalte zu einem beliebigen Keyword auflisten zu können. Die Insights helfen nicht nur Content-Trends zu erkennen, sondern auch deren Dauer und Impact abzuschätzen.

Expertentipp: Wenn man in den Suchergebnissen auf den Autor einer Quelle klickt, listet Buzzsumo alle Artikel dieses Autors in einem eigenen Ergebnisfenster.

 

4 | Google Analytics

Google Analytics ist der Klassiker unter den Website-Analyse-Tools. Es zeigt dir, von wo deine Nutzer stammen, welche Marketingkanäle auf deiner Website hinsichtlich Leads, Conversions, Downloads und Verkäufen performen und ist natürlich kinderleicht mit den restlichen Google-Tools zu kombinieren.

Expertentipp: Es gibt 13 „Regular Expressions“ in Google Analytics und du solltest jede davon auch beherrschen.

 

3 | Facebook Business Manager

Auf Facebook kann man potenziell die halbe Welt erreichen und noch viel mehr über mögliche Zielgruppen und aktuelle Content-Trends erfahren. Es ist einfach ein Must für jeden digitalen Marketer sich mit den Möglichkeiten und Funktionalitäten des Facebook Business Manager auseinanderzusetzen und keines der Updates zu verschlafen.

Expertentipp: Nutze Facebook Insights, um deine Fans mit deinen Personas abzugleichen und neue potentielle Zielgruppen zu entdecken. 

 

2 | Google Trends

Wer wissen will, was die digitale Welt bewegt, kommt an Google Trends nicht vorbei. Das Gratis-Tool analysiert die meist gesuchten Begriffe und Themen an verschiedenen Orten und in verschiedenen Sprachen. Zu den Funktionen gehören die Grafikanzeige, der Vergleich des Suchvolumens, die Datenbeschallung, Echtzeit-Suchdaten und vieles mehr.

Expertentipp: Die Funktion “Steigende Suchanfragen” von Google Trends zeigt dir die Suchbegriffe mit dem stärksten Suchvolumenwachstum und somit schon heute, was morgen relevant sein wird. Suchbegriffe, die um mehr als 5.000 % wachsen, sind mit dem Wort „Breakout“ anstelle eines Prozentwerts gekennzeichnet.

 

1 | Google Ads & Keyword Planer

Nirgendwo kann man mit so wenig Budgeteinsatz so viel direkten Einfluss auf seinen Umsatz nehmen wie bei Google Ad Words. Das alleine wäre schon Grund genug dieses Ranking anzuführen, aber über den Google Keyword Planer lassen sich zusätzlich noch Suchtrends erkennen und saisonale Peaks vorhersagen.

Expertentipp: Falls du es noch nicht nutzt, dann fang jetzt damit an. 

 

Und wie kann ich die optimale Anwendung der Tools am schnellsten erlernen?

Mit dem Growth and Digital Marketing Bootcamp der Vienna Innovation School dauert es genau 12 Wochen bis du dir ein solides Fundament in digitaler Marketing Strategy, SEO, Programmatic Advertising, e-commerce und vielen weiteren Themen geschaffen hast. Natürlich lernst du auch alles über die dafür notwendigen Tools und erhältst einen exklusiven Zugang zu unserem Netzwerk an Partner-Unternehmen. Nach Absolvierung des Bootcamps erwartet dich dort ein garantiertes und vor allem bezahltes, 6-monatiges Praktikum. Klingt gut? Ist es auch!

 

Weiterlesen?

Falls du jetzt noch mehr Lust hast dich über das Trendthema „Digitales Marketing“ zu informieren, empfehlen wir dir unseren Artikel: Der ultimative Guide für digitales Marketing. Hier erfährst du alles über die wichtigsten Skills, Do’s and Don’ts und natürlich, welchen Experten du unbedingt folgen solltest.

Wie wird man zum Growth Hacker bietet einen umfassenden Einstieg in einen Teilbereich des digitalen Marketings, der vor allem in der Start-up Szene boomt, aber auch in großen Konzernen nachgefragt wird. Und während du das alles hier gerade liest, entsteht schon der nächste spannende Artikel zur digitalen Transformation. Stay tuned!