Female Entrepreneurship: Interview mit ‘the female factor’

Share On
4 min read
Startup

Am 21. August ist “World Entrepreneurs’ Day” – der perfekte Tag, um die Menschen zu zelebrieren, die den Schritt gewagt und ein Unternehmen gegründet haben. Als größte Coworking- und Innovationsplattform möchte Talent Garden Bewusstsein für Unternehmertum, Innovation und Führung schaffen.

Aus diesem Anlass haben wir die Unternehmerinnen Mahdis Gharaei und Tanja Sternbauer zum Interview gebeten. 2019 haben die Beiden die Community the female factor gegründet. Wir sprechen mit ihnen über Female Entrepreneurship & Empowerment, ihre Mission sowie Vor- und Nachteile von Frauen gegenüber Männern beim Gründen. Außerdem verraten sie uns den besten Ratschlag, den sie je bekommen haben.

 

Was macht the female factor?

The female factor ist eine Community für ambitionierte Frauen zur Unterstützung der beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung. Unabhängig vom individuellen Werdegang, derzeitiger Position und der Industrie in der man tätig ist, bieten wir personalisierte Weiterbildungsmaßnahmen online als auch offline, die dem heutigen Zeitalter gerecht werden.

Unsere Services reichen von einem internationalen Mentoring-Programm, im Zuge dessen unsere Mentees über ein Jahr hinweg von einer erfahrenen Mentorin bzw. einem Mentor begleitet werden, über Masterclasses bis hin zu regelmäßigem Austausch durch Events. 

Anfang September finden zwei dieser Masterclasses zu den Themen “Become a Great Speaker” und “Master Doubt and Fear” statt, unter anderem zwei Themen, die Frauen im persönlichen wie auch beruflichen Alltag sehr beschäftigen. 

 

Was ist eure Mission?

Dreist gesagt streben wir danach, dass frau morgens aufwacht und weiß, dass sie machen kann, was immer sie möchte. Sprich, wir wollen durch unsere Plattform Frauen die Möglichkeit bieten, über sich hinauszuwachsen, ihre Ziele zu erreichen und so auch ein Stück Gesellschaft mitzugestalten. Am Ende soll mehr “female factor” in der Welt sein, als vorher.

 

Warum ist es euch so wichtig Frauen zu unterstützen?

“The time is now”, wir sind an einem Punkt, an dem sich gesellschaftspolitisch einiges ändern wird. Das zeigen die unterschiedlichen Bewegungen, die sich in letzten Jahren zum Thema Female Empowerment aufgetan und nachhaltig ein Aufrütteln bewirkt haben.

Wir glauben, dass Frauen in den richtigen Positionen sehr viel verändern werden – von einzelnen Firmen angefangen bis hin zur Wirtschaft und der Welt. Dazu braucht es allerdings das richtige Mindset und die richtigen Tools. Mit the female factor wollen wir unseren Beitrag zu dem Movement leisten.  

 

Gibt es besondere Vorteile (oder auch Nachteile), die Frauen gegenüber Männern beim Gründen eines Unternehmens haben?

Für die Gründung per se macht es wohl kaum Unterschied welches Geschlecht der- bzw. diejenige hat. Bei den Themen PR, Finanzierung oder öffentliche Fördergelder zeichnen sich eher Unterschiede ab. 

Ein Vorteil als Frau kann es vor allem in Richtung PR sein: da es weniger Gründerinnen gibt, ermöglicht das oft gute Berichterstattungschancen. Auch bei öffentlichen Fördergebern gibt es oft zusätzliche Zuschüsse, wenn Frauen in Führungspositionen tätig sind. Anders sieht es bei der Finanzierung durch Banken, Business Angels oder VCs aus. Da Entscheidungsträger oft männlich sind, gestaltet sich Fundraising für Frauen tendenziell schwieriger. 

Ein weiterer Vorteil kann natürlich der weibliche Blickwinkel sein. Oft erkennen Frauen Geschäftsfelder und Probleme, die Männer nicht sofort sehen und können sich hier auch schneller positionieren. Das kann man vor allem im Social Entrepreneurship beobachten. 

Dafür ist man als Frau aber auch oft die Einzige und hat anfangs oft wenig Gleichgesinnte, mit denen man sich austauschen kann. Deshalb sind uns Frauen-Netzwerke wie eben the female factor so ein wichtiges Anliegen. 

 

2018 waren in Österreich 56,9% der Unternehmensneugründungen von Frauen. 1995 waren es nur 27% (vgl. Statistik Austria). Was sind eurer Meinung nach die Gründe für diese positive Entwicklung?

Prinzipiell ist diese Entwicklung natürlich sehr gut – allerdings muss man hier zu bedenken geben, dass in dieser Statistik einige Berufsfelder hinzugekommen sind, in denen es sich nicht um klassische Gründerinnen handelt, so z.B. selbstständiges Pflegepersonal, Fußpflegerinnen, etc. Diese Berufsgruppen haben oftmals keine andere Möglichkeit und werden daher in die Selbstständigkeit “gezwungen”. 

Selbstverständlich hat sich in den letzten Jahren allerdings sehr viel getan – die Möglichkeiten dank Digitalisierung sind immens gewachsen und oftmals ist eine Unternehmensgründung ohne hohen Kapitaleinsatz möglich. 

Frauen sehen das Unternehmertum als Chance für ein selbstbestimmtes Leben, welches Flexibilität und Freiheit bietet. Gleichzeitig werden Gründerinnen öffentlich immer präsenter und immer mehr Frauen sehen “hey, das könnte funktionieren” und wagen den Schritt viel eher als früher.

 

Was trägt the female factor zu dieser Entwicklung bei?

The female factor bringt ambitionierte Gründerinnen, Unternehmerinnen, Managerinnen und solche die es werden wollen, zusammen. Wir fördern den gegenseitigen Austausch und bieten Raum zu Wachsen. Im Zuge unseres Mentoring-Programms zeigen wir einerseits weibliche Rolemodels und geben andererseits Mentees die Möglichkeit von ausgewählten MentorInnen zu lernen. Unsere Programme helfen Frauen somit dabei den eigenen Zielen einen Schritt näher zu kommen.

 

Was ist der beste Ratschlag in Bezug auf eure Selbstständigkeit / euer Unternehmen, den ihr je bekommen habt?

Dass man viele Dinge einfach machen muss. Selbst im schlimmsten Fall sammelt man neue Erfahrungen, die einen dann wieder weiterbringen können. 

 

Was wollt ihr “Future Female Founders” mit auf den Weg geben?

Tu es einfach! Umgib’ dich mit Menschen, die dich unterstützen und an dich glauben und lass’ dich nicht von deinen Zweifeln einholen. Wenn du in einer Situation wirklich unsicher bist, hole dir auch den nötigen Rat. Niemand sollte den Weg alleine gehen müssen. Aber einfach einmal anfangen – das ist der wichtigste Tipp.

 

Wir sagen ‘Danke’ für das Interview!

Inspiriert? Dann folge the female factor auf Instagram, LinkedIn oder Facebook für mehr Insights oder informiere dich auf der Website über die Möglichkeiten einer Mitgliedschaft.

 

Weiterlesen?

 

Copyright Headerphoto: Tamas Künsztler / www.tkproductions.at