E-Commerce-Marketing: 3 Schlüssel für eine erfolgreiche Strategie

Zwei Dinge sind bei einer effektiven E-Commerce-Strategie wesentlich: Interessenten auf Ihre Website zu bringen und deren Konversionsrate zu erhöhen.  

Eine sorgfältig ausgearbeitete und effektive Marketingkampagne ist unerlässlich, um diese Ziele zu erreichen. Natürlich muss Ihre Marketingstrategie Teil einer umfassenden E-Commerce-Strategie sein: Sie sollten sich um die Optimierung der Website kümmern, aber Sie sollten auch ständig überwachen, wie die Kampagne läuft; bereit sein, Anpassungen vorzunehmen, alle interessanten Daten gesammelt und in guter Ordnung haben, sicherstellen, dass das Backend gut funktioniert usw. Und, um auf das Marketing zurückzukommen, sollten Sie einige Schlüsselstrategien umsetzen, wie die Folgenden.

 

Lassen Sie sich finden: SEO und SEM

Zuallererst sollten Ihre potenziellen Kunden in der Lage sein, Sie zu finden. Und Suchmaschinen sind immer noch der beste Weg, um im Web gefunden zu werden. Setzen Sie Ihre besten Bemühungen (und noch besser, beauftragen Sie einen qualifizierten Fachmann oder eine Agentur) auf die SEO-Optimierung Ihrer Website, mit besonderem Fokus auf die Produktseiten. Und warum? Nun, wenn Sie verzweifelt nach etwas suchen, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Sie es kaufen werden, wenn Sie es finden, richtig? Ihr Ziel sollte es sein, für die Suchbegriffe, die Sie am meisten interessieren, in den Top-5-Ergebnissen der SERP zu erscheinen. Natürlich hat SEO für E-Commerce seine eigenen Schwierigkeiten, denn Produkte und Produktbeschreibungen ändern sich häufig. Hier sind einige SEO-Tipps für Ihren E-Commerce:

 

  • Long-Tail-Keywords ausnutzen: Konzentrieren Sie sich nicht nur auf die begehrtesten, gängigen Keywords. Long-Tail-Keywords haben einen geringen Wettbewerb und repräsentieren oft genau das, was die Nutzer wirklich wollen. Wenn Sie es also schaffen, diese zu erfassen, kann das sehr viel für Ihr Geschäft tun.
  • Profitieren Sie von Bewertungen und nutzergenerierten Inhalten: Binden Sie diese in Ihre Seiten ein (Google schätzt nutzergenerierte Inhalte sehr) und achten Sie darauf, dass sie unterstrichen sind.
  • Arbeiten Sie an den Produktbeschreibungen: Wenn Ihre Produktbeschreibungen identisch mit denen aller Ihrer Konkurrenten sind, können Sie abgestraft werden, entweder von Google oder durch das Desinteresse Ihrer potentiellen Kunden. Arbeiten Sie also an den Produktbeschreibungen und machen Sie sie einzigartig.
  • Studieren und entwickeln Sie Linkbuilding-Strategien, die nachweislich hochwertigen Datenverkehr liefern.
  • Fügen Sie Ihren Markennamen zu allem hinzu, was Sie verbreiten (Videos, Podcasts, Links…), denn das macht Sie erkennbar und relevanter.

 

Mehr Content Marketing betreiben

Wie wir alle wissen, ist Content Marketing die Erstellung und Verbreitung von verschiedenen Arten von Inhalten (Artikel, Videos, Audio, Grafiken) an ein bestimmtes Zielpublikum mit dem Ziel, neue Leads zu gewinnen und Ihre Marke zu stärken.

Ihr Ziel sollte es sein, qualitativ hochwertige Inhalte zu produzieren, die den Leuten etwas wirklich Nützliches bieten, etwas, das sie wirklich interessiert. Um dieses Ergebnis zu erreichen, sollten Sie viel recherchieren und dann einen Redaktions- und Verbreitungsplan entwickeln. Sie sollten Ihre Inhalte so gestalten, dass sie leicht geteilt werden können und Gast-Blogging, Syndizierung und auch einige ernsthafte PPC-Kampagnen in Betracht ziehen. Denken Sie immer daran, dass es Ihr Ziel ist, Konversionen zu erzielen. Überlegen Sie also auch, wie die Arten von Inhalten, die Sie produzieren, Ihrem primären Ziel (Konversionen) helfen können: Typischerweise fördern Kundengeschichten oder Webinare (die am unteren Ende des Content-Marketing-Trichters, dem sogenannten „BOFU“, stehen) Konversionen, während Blogbeiträge, E-Books und Podcasts die Bekanntheit fördern.

 

Email Marketing

Beim Email-Marketing geht es nicht um Werbung für die Dinge, die Sie verkaufen. Es geht um den Aufbau von Beziehungen. Und wenn Sie erfolgreich Beziehungen aufbauen, dann wird es Ihnen auch gelingen, mehr Verkäufe zu generieren. Sie sollten den Menschen das Gefühl geben, dass Sie ihnen etwas Wertvolles geben; Möglichkeiten, die andere Kunden verpassen; Informationen, auf die sie sonst nie zugreifen würden. Sie sollten von jeder Gelegenheit profitieren, Emails zu versenden. Wussten Sie zum Beispiel, dass fast 70% der Nutzer ihren Warenkorb vor dem Kauf abbrechen? Emails zu abgebrochenen Warenkörben haben eine hohe Öffnungsrate und auch eine hohe Konversionsrate. Auch Up-Sell- und Cross-E-Mails bringen in der Regel gute Ergebnisse: Ihre Nutzer kaufen ein Produkt, Sie erinnern sie daran, dass es einen ähnlichen oder verbundenen Artikel gibt, der sie interessieren könnte. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie von jeder Information und jedem Datensatz, den Ihre Kunden Ihnen geben, profitieren sollten, denn jede einzelne ist eine potenzielle Inspiration für eine Aktion Ihrerseits. 

 

Abonniere unseren Newsletter

Bleibe auf dem Laufenden mit den aktuellsten News