Growth Hacking und AARRR Framework: Alles, was man wissen muss

Growth Hacking gibt es nun seit einigen Jahren, hat aber seit der ersten Erwähnung des Begriffes ein exponentielles Wachstum hinter sich. Auch wenn es in einigen Bereichen der Werbung zu einem Schlagwort geworden sein mag, verstehen viele immer noch nicht, was es wirklich bedeutet und wie es funktioniert. 

Zusammen mit der digitalen Umwandlung der Wirtschaft nahm der Wettbewerb durch immer mehr Konkurrenten, die am Markt teilnehmen konnten, beständig zu. Deshalb müssen neue Unternehmen beweisen, dass ihr Plan nützlich ist, damit sie schnell die zur Entwicklung notwendige Finanzierung erhalten. An diesem Punkt kommt Growth Hacking ins Spiel. Growth Hacking ist eine Mischung aus messerscharfem Instinkt, Analyse und Entwicklung, mit der man innerhalb kürzester Zeit das optimale Resultat erhält. 

In diesem Post wird geklärt, was Growth Hacking ist, welche Strategien bei der Anwendung überlebenswichtig sind und was der AAARRR Funnel ist. Los geht’s!

 

Was ist Growth Hacking?

Growth Hacking ist eine Technik zum schnellen Testen und Durchführen von Werbe- und Promotionsaktivitäten, die sich auf erfolgreiches und schnelles Marktwachstum konzentrieren. Growth Hacking erzielt schnell die erwarteten Ergebnisse und zwar mit minimalen Kosten. 

Growth Hacking ist mehr eine Denkweise als ein Werbeinstrument, das die fünf Phasen des Kundenlebenszyklus in einen Funnel zusammenfasst, der „AARRR Framework” heisst. Dieser soll dabei helfen herauszufinden, in welchem Bereich ein Unternehmen seinen Aufwand konzentrieren sollte, um Marketing- und Verkaufsziele zu erhöhen.

 

Was ist das AARRR Framework?

2007 hat Dave McClure den Ausdruck „Private Metrics” geprägt. Er verwendete diesen ansprechenden Begriff mit Bezug auf die Abkürzung AARRR, die für Acquisition, Activation, Retention, Referral und Revenue steht. 

Diese fünf Metriken haben eines gemeinsam: Sie sind für Wachstum und allgemein für Unternehmen extrem wichtig. Vernachlässigt ein Unternehmen diese Metriken, benötigt es sowohl Nachhaltigkeit als auch Anpassungsfähigkeit, hat jedoch keine effektive Weise zu wissen, wie seine Performance ist.

Jedes dieser Maße im AARRR Framework wendet sich an einen spezifischen Bereich, von der Gewinnung von mehr Interessenten bis zur Erzeugung von mehr Umsatz. Die Bereiche überschneiden sich nicht, sondern bilden eine ideale Sequenz, die dafür sorgt – wenn man sie gut beherrscht – dass das Unternehmen bereit ist, so produktiv wie möglich zu arbeiten.

 

Schlüsselstrategien zur Maximierung des Growth Hacking Funnel

In diesem Abschnitt werden einige Strategien untersucht, wie man seinen Growth Hacking Funnel so verbessert, dass der Erfolg von Anfang an garantiert ist. 

 

Ein Produkt erstellen, dass die Zielgruppe wirklich braucht

 

Man sollte meinen, dies wäre ein Hauptanliegen eines jeden Unternehmens, oder? Aber in der Vergangenheit konnte man es auch mit einem durchschnittlichen Produkt versuchen, wenn das Marketingbudget nur groß genug war. Heute funktioniert die Welt jedoch anders; Kunden sind sehr versiert darin, vor ihren Einkäufen gründlich zu recherchieren. Wenn ein Produkt mangelhaft ist, erfährt es die Welt im Nullkommanichts. Ein Produkt sollte so schnell wie möglich erscheinen, um Feedback zu bekommen, allerdings sollte dies nicht zu Lasten der Qualität erfolgen. Dann muss man Zeit damit verbringen, es zu adjustieren und einen stimmigen Product-Market-Fit zu entwickeln. 

 

Freundlich zu den Kunden sein

 

Ein unerlässlicher Growth Hack könnte sein, seinen Kunden eine Gratis- oder Lightversion seines Services anzubieten, um Aufmerksamkeit und Beachtung in der Zielgruppe zu erzielen. Dabei sollte man sicherstellen, die Gratisangebote zu beschränken, damit in Konsequenz der Kunde nach Mehr verlangt. Dies kann auf folgende Weisen geschehen: 

 

  • Beschränkung der Anzahl der möglichen Downloads.
  • Limitierung einer bestimmten Aktivität.
  • Einstellung eines Zeitlimits ab dem Login.

 

Spezielle Aktivitäten können für eine größere Anzahl auf Gratisnutzer begrenzt werden und mit einem Limit versehen werden. Wenn ein Gratisbenutzer dieses Limit erreicht, erhält er eine Nachricht, dass er zu einer Bezahlversion upgraden kann. 

 

Nicht jeder sollte mit Growth Hacking anvisiert werden 

 

Alle neuen Produkte sollten bei Markteintritt tatsächlich erst durch Pioniere und Early Adopters angewendet werden. Produkte beeindrucken entweder die ersten 15% des Marktes oder versagen sofort hier. Wenn die Zielgruppe “Alle” lautet, dann ist es praktisch unmöglich, durch Growth Hack über diese 15% hinauszukommen, denn man hat keine Ahnung , wen man zum Kauf überreden soll. Statt dessen sollte man die Zielgruppe segmentieren, herausfinden, welche die meisten Vorteile bringen wird und diese dann gezielt ansprechen.

 

Die Growth Hacking Denkweise annehmen 

Wie bereits vorher erwähnt, geht es bei Growth Hacking um das Annehmen einer Geisteshaltung und weniger darum, es nur als eine Metrik anzusehen. Im Folgenden wird gezeigt, wie man Growth Hack einsetzen kann, um das Wachstum seines Unternehmens anzutreiben.

 

  • Zwar besteht die Growth Hacking Denkweise aus mehr als simplen Metriken, aber diese sind bestimmt ihr Herzstück. Die AARRR-Metriken spielen beim Wachstum, das man im Laufe der Zeit erzielen will, sicherlich eine entscheidende Rolle. Das Unglaubliche an diese Metriken ist, dass sie die gesamte Customer Journey abdecken. 

 

  • Es sind die durch AARRR-Metriken gesammelten Informationen, die die Möglichkeiten zu Analyse und Handlung geben. Die gesammelten Informationen können für Versuche und Veränderungen genutzt werden, damit man neue Möglichkeiten für Weiterentwicklungen entdeckt. Im Wesentlichen geht es darum, den jeweils passenden  Hack in jeder Phase des Growth Funnel anzuwenden. 

 

  • Ein angemessener Ansatz ist, sich jeden Monat auf eine unterschiedliche Phase der AARRR-Metriken zu konzentrieren und Versuche durchzuführen, um den primären KPI (Key Performance Indicator) dieser Phase weiterzuentwickeln.  Durch diese Fokussierung erhält man die wirksamsten Resultate und merkt rechtzeitig, dass man verschiedene Phasen der AARRR durchläuft.

 

  • In Wachstumsmeetings sollte die Unternehmensführung permanent Korrekturen durchführen und nachher die aktualisierten AARRR-Metriken überprüfen, um zu verstehen, wie sich diese Entwicklungen in einem gegebenen Zeitraum auf Wachstum und Produktivität des Unternehmens auswirken. Durch Zusammenarbeit aller wird das Team in der Lage sein herauszufinden, welche Veränderungen positiv waren und welche keinen signifikanten Einfluss auf das Unternehmen hatten.

Abonniere unseren Newsletter

Bleibe auf dem Laufenden mit den aktuellsten News